# 015 Veranda „Have a Cigar“

No 015 Have a Cigar

Erst mal zur Frage „Warum baut man eine Zigarren-Gitarre?“ Meine Antwort darauf ist recht einfach: Ich bin zwar solider Nichtraucher, stamme aber ohne Witz aus einer „Zigarrenfabrikantenfamilie“, wie der nebenstehende Zeitungsartikel vom 12. Dezember 1955 anlässlich des 85. Geburtstages meiner Urgroßmutter beweist. Die von mir verbauten Zigarrenkisten stammen alle noch aus der Zeit, in der meine Vorfahren in Handarbeit Tabakblätter zu Zigarren gerollt haben! Die Kisten wurden meist aus massivem Zedernholz gefertigt und waren oft mit sehr dekorativen Marken-Brandings versehen. Die Verlockung, damit eine Zigarren-Gitarre zu gestalten war einfach zu groß.

Da alle meine zigarrenproduzierenden Vorfahren längst nicht mehr leben und Rauchen ja bekanntlich auch massiv der Gesundheit schadet, habe ich in diesem sehr speziellen Fall eine etwas morbide Umgebung für einige der Fotos gewählt. Ich hoffe, das verletzt niemandes Gefühle! Der magere Herr im schwarzen Sessel ist  ja nur aus Plastik, das schmiedeeiserne englische Grabkreuz dagegen alt und echt.

Die sogenannten „Cigar-Box-Guitars“ erfreuen sich ja seit einiger Zeit großer Beliebtheit. Sogar eine eigene ebay-Rubrik gibt es neuerdings dafür. Sie bestehen in der Regel aus einer rechteckigen Zigarrenkiste mit Hals und meist einem (zigarrenförmigen) Single-Coil Tonabnehmer. Meine „Have a Cigar“ (benannt nach der gleichnamigen Pink Floyd Nummer von 1975) hat dagegen einen soliden zigarrenförmigen Korpus mit zwei rechteckigen Dean Markley Tonabnehmern bestückt. Sie haben zwar bei weitem nicht den hohen Output moderner E-Gitarren Pickups, klingen aber dafür sehr warm und rund! Der schmiedeeiserne Bügel am rechten Zargen sorgt dafür, dass die Gitarre auch bequem im Sitzen gespielt werden kann.

All denen gewidmet, die sich gerne mal eine gute Zigarre anzünden!

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.