# 021 Veranda Don Ernesto

No 021 Veranda Don Ernesto (Herr Ernst)

Im ersten Foto sieht man eine komplett originale Ibanez 2405 Custom Agent von 1975. Genau so hat auch die „Don Ernesto“ vor langer Zeit einmal ausgesehen. Doch eines Tages kam sie wohl in die Fänge eines echten Barbaren! Der hat vermutlich mit brachialer Gewalt die gewölbte Ahorndecke der Ibanez entfernt! Wie und warum er dies genau gemacht hat, bleibt im Verborgenem.  Jedenfalls scheint ihn der Elan irgendwann verlassen zu haben, und er hat den Gitarrentorso ohne weitere Hardware und Elektronik, aber im originalen Koffer, auf den Gebrauchtmarkt geworfen. Dort beginnt dann meine Geschichte mit diesem tollen Relikt aus den 1970er Jahren. Als erstes war ich vom sehr guten Erhaltungszustand des Halses, des Griffbrettes samt toller Inlays und der unbeschädigten Kopfplatte – da bricht gerne die sogenannte „Schnecke“ ab – begeistert. Die 2-tone Lackierung nannte man damals noch „tobacco sunburst“, was mich wieder auf die Idee mit den Zigarrenkisten (siehe Veranda #15 „have a cigar“) brachte. Der Clou war hier die brasilianische „Don Ernesto“ Kiste mit geschwungenen Schriftzug, der sich hervorragend an die Korpusform der Gitarre anschmiegte – die Ibanez hatte ihren neuen Namen (Herr Ernst – gut so)! Auch für die restlichen Deckenplanken hab ich ausschließlich alte Zigarrenkisten aus Südamerika verwendet. Deren Zedernholz riecht während der Verarbeitung traumhaft – da bastelt man gerne. Da ich mir an der Gitarre weder Chrom, noch Goldhardware vorstellen konnte, bin ich wieder mal nach Nürnberg zum Alex von AWM Guitars & Parts gefahren und hab alle Metallteile verkupfern lassen. Durch den neuen Deckenaufbau war ich ja an keine vorhandenen Fräsungen gebunden und hab mich somit für zwei Gretsch Filtertrons, eine Rollenbrücke von Schaller und ein altes Bigsbytremolo entschieden. Vier Poties an Les Pauls find ich eigentlich übertrieben – die „Don Ernesto“ kommt gut mit je einem Masterregler für Volumen und Tone zurecht. Sämtliche Außenaufnahmen mit der Gitarre wurden diesmal am alten hölzernenWasserturm bei Großweingarten in der Nähe des großen Brombachsees gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.